Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Bei einem Fachgespräch am 15.01.2014 auf Sylt machte sich Staatssekretärin Anette Langner ein Bild von den Rettungsdienst-Regelungen für Schwangere vor Ort. Seit dem 1.1. verlassen Schwangere planmäßig vor der Geburt Sylt, wie dies auch bei nahezu allen anderen deutschen Inseln praktiziert wird. Flankierend gibt es für Notfälle Absprachen mit dem Rettungsdienst, um betroffene Frauen schnellstmöglich ins geeignete Krankenhaus zu bringen, auch unter Beteiligung der Hebammen vor Ort sowie gegebenenfalls der Notfallversorgung der Nordseeklinik in Westerland. Heute verabredeten die Hebammen gemeinsam mit dem Rettungsdienst, zukünftig eine Hebammen-Rufbereitschaft für Schwangere zu installieren, um so Schwangere im Notfall noch besser versorgen zu können.

Wie mitgeteilt, wird Schwangeren empfohlen, 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin das Festland aufzusuchen, um in einer Geburtsklinik ihrer Wahl entbunden zu werden. Sie können dies z.B. im Kreiskrankenhaus in Niebüll oder im Diakonissenkrankenhaus in Flensburg, letztere ist eine Klinik der höchsten Versorgungsstufe. In Flensburg tragen die Krankenkassen im Rahmen eines Boarding-Haus-Angebotes die Kosten für die Unterkunft.