Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Auch wenn die Tage kürzer und rauer werden: Geführte Salzwiesenexkursionen und klassische Wattwanderungen, Seetierfang oder Vogelkiek im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer sind typisch norddeutsche Naturerlebnisse, die sich Nordsee-Urlauber nicht entgehen lassen sollten. Mit speziellen Herbstangeboten bringen die 20 Schutzstationen an der Wattenmeerküste die Gäste ganz nah heran an den Meeresboden, in die Strandlandschaften oder entführen sie in die Lüfte – bei Tag und bei Nacht!

Traumexkursionen entlang der Wattenmeerküste werden für Familien mit Kindern, Hobbybiologen und Fotografen ganzjährig angeboten. Doch der Herbst mit seiner ungeheuren Farbenpracht und den nicht mehr ganz so heißen Temperaturen übt eine besondere Anziehungskraft auf die Besucher aus – und das Laufen an der gesunden Nordseeluft wirkt aktivierend.

Eine Wanderung durch das Wattenmeer ist zu jeder Jahreszeit möglich, darin sind sich die schleswig-holsteinschen Wattenmeerführer einig. Im kühlen Herbst-Winter wird gerne auch wärmender Punsch während der Exkursionen serviert, in Gesellschaft genossen eine schöne Erinnerung. Die so genannten Punschwattführungen werden ab Oktober vielerorts entlang der Nordseeküste und auf den Inseln angeboten.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen der Schutzstationen Wattenmeer kostet 5 Euro für Erwachsene und 2,50 € für Kinder. Eine vorige Anmeldung wird erbeten.

Das sollten alle Gäste wissen: Wattführungen gibt es nur bei Ebbe und Seetierfangfahrten nur, wenn das Schiff fährt. Wetterfeste Kleidung und feste Schuhwerk ist für alle Exkursionen empfohlen.

Weitere Informationen zu den Wattenmeer-Angeboten im Herbst erhalten Interessierte im Internet unter www.schutzstation-wattenmeer.de