Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Westerland/Sylt. In seinem Jubiläumsjahr (35 years live on stage) hat der der Westerländer Pianist und Sänger Jo Bohnsack der laufenden Konzertsaison schon mehrere Höhepunkte beschert – nicht nur als Meister seines Metiers, sondern auch als einfallsreicher Gastgeber. Zum kameradschaftlichen Kräftemessen in der Disziplin Blues, Boogie & Barrelhouse lädt er regelmäßig hochkarätige Kollegen, Freunde und Weggefährten zu sich ein. Ort der Begegnung ist jedesmal der Alte Kursaal, der nach all den Jahren, in denen Bohnsack die Welt gesehen hat, seine liebste Bühne geblieben ist.

Am 10. September 2013 begrüßt Jo Bohnsack seinen Freund und Kollegen Jean-Pierre Bertrand. Nach Jahren der einem vollen Terminkalender geschuldeten Abwesenheit kommt der Mann aus Paris, der zu den besten Pianisten Frankreichs gezählt wird, endlich wieder auf die Insel. Monsieur Bertrand beindruckt nicht nur mit authentischem „groove“, sondern auch mit stets formvollendeten Manieren. Er ist ein Fan seines Gastgebers und hat das inspirierende Zusammenspiel mit ihm schon schmerzlich vermisst.

Auf der Bühne des Alten Kursaales darf man mit einem Feuerwerk der besonderen Art rechnen. Jo und Jean-Pierre, jeder für sich schon mit überbordendem musikalischen Temperament gesegnet, sind gemeinsam unschlagbar. Vierhändig am Steinway, zwischendurch auch mal jeder solo, wollen die beiden Boogie- und Blues-Aficionados ihren künstlerischen Vorbildern von Meade Lux Lewis über Louis Jordan bis Ray Charles die Reverenz erweisen. Und auch die eine oder andere zündende Eigenkomposition beisteuern. Den Gesangspart übernimmt der Sylter allein – die heisere, tiefschwarze Reibeisenstimme ist sein Markenzeichen.

Gute Fahrt im „Honky-Tonk-Train“! Diesen Zug sollte man am, 10. September 2013 um 20.00 Uhr im “Alter Kursaal” Westerland nicht verpassen.