Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Kiel/Sylt. Seit Jahresbeginn setzt die EU in der Wissenschaftspolitik neue Akzente. ‚Horizon2020‘, das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation bis 2020, soll mit einem Fördervolumen von insgesamt über 70 Milliarden Euro die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union verbessern und zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen.

„Die Hochschulen in Schleswig-Holstein haben spürbar ein hohes Interesse, die Chancen des neuen Förderpakets zu nutzen, stellte Wissenschafts-Staatssekretär Rolf Fischer kurz nach dem Programmstart fest. Mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft wurden bislang acht Informationsveranstaltungen zu „Horizon2020“ von der Investitionsbank Schleswig-Holstein und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel organisiert. Mehrere hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich über die Ausschreibungen in so unterschiedlichen Themenbereichen wie etwa der Meeresforschung oder den Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften. Durch die Einbindung weiterer Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes konnten viele Forscherinnen und Forscher gezielt erreicht werden.

Fischer nutzte den Programmstart auch für einen Rückblick auf das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU, das zwischen 2007 und 2013 ein Fördervolumen von insgesamt 54 Milliarden Euro hatte. Davon seien rund 100 Millionen Euro nach Schleswig-Holstein vergeben worden. Am stärksten vertreten waren dabei die Medizinforschung und die Umweltforschung, zu der bisher die Meeresforschung gehörte. In „Horizon2020“ hat die Meeresforschung – auch auf Betreiben des schleswig-holsteinischen Wissenschaftsministeriums – ein eigenes Gewicht erhalten. „Der höhere Stellenwert der Meeresforschung ist angesichts der großen Chancen und Herausforderungen auf diesem Gebiet mehr als gerechtfertigt“, so Fischer.

Er sei zuversichtlich, dass die Beteiligung Schleswig-Holsteins an der europäischen Forschungsförderung in den kommenden Jahren weiter steige. Dass hier noch „Luft nach oben“ sei, zeige ein Blick auf den Bundesvergleich beim Einwerben europäischer Fördermittel für Forschung. Dort belegt Schleswig-Holstein zurzeit den 13. Platz, hinter anderen kleinen Bundesländern wie den Hansestädten Hamburg und Bremen. Die Zahlen zeigten auch, dass das zeitaufwändige Antragsverfahren der EU bisher vor allem große Hochschulen und Forschungseinrichtungen begünstigte. Mit „Horizon2020“ soll das Verfahren vereinfacht werden. „Dies wird hoffentlich die Hürde für die kleineren Hochschulen im Lande absenken“, erwartet der Staatssekretär.

Gezielte Auskünfte zu „Horizon2020“ erhalten Interessierte entweder in den Verwaltungen ihrer Hochschulen und Forschungseinrichtungen, beim European Entreprise Network der Investitionsbank Schleswig-Holstein (www.een-hhsh.de) oder bei den Nationalen Kontaktstellen der Bundesregierung (www.eubuero.de).