Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Die Industriebetriebe in Schleswig-Holstein haben 2011 Investitionen in
Höhe von 850 Mio. Euro getätigt, das sind sieben Prozent mehr als im Jahr
2010, so das Statistikamt Nord.

Der weitaus größte Anteil entfiel mit 744 Mio. Euro auf Investitionen in
Maschinen, maschinelle Anlagen sowie in die Betriebs- und Geschäftsausstattung
(plus acht Prozent). Für Gebäude und Grundstücke gaben die
Betriebe rund 106 Mio. Euro aus.

Besonders hohe Investitionen wurden in der Nahrungs- und Futtermittelindustrie
(138 Mio. Euro, plus fünf Prozent), im Maschinenbau (100 Mio.
Euro, minus 20 Prozent), in der Chemischen Industrie (92 Mio. Euro, plus
16 Prozent) sowie bei der Herstellung von DV-Geräten und elektrischen
Erzeugnissen (68 Mio. Euro, plus 32 Prozent) verzeichnet. Auf diese vier
Branchen entfielen zusammen 47 Prozent der Gesamtinvestitionen.

Gemessen am Umsatz betrug der Anteil der Investitionen 2,5 Prozent. Die
Investitionssumme je Beschäftigter bzw. Beschäftigten stieg um fünf Prozent
auf knapp 7 100 Euro.