Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Im Jahr 2010 ist der dänische Teil des Wattenmeeres zum Nationalpark erklärt worden. Im Jahr 2014 wird hoffentlich die Einbeziehung in das Weltnaturerbe folgen. Jetzt etabliert sich in Römö das Nationalpark-Sekretariat. Um sich vorzustellen und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu besprechen, kamen drei dänische Kollegen zu einem ersten Arbeitstreffen nach Tönning.

Dr. Detlef Hansen, der Leiter der Nationalparkverwaltung in Tönning, freute sich über die Möglichkeit, dass die Nationalparke sich jetzt endlich über die Grenzen hinweg besser vernetzen können. So sollen die Barrieren, die durch unterschiedliche Gesetze und Zuständigkeiten bestehen, entscheidend verringert werden. Thomas Holst Christensen, der Leiter des dänischen Nationalpark-Sekretariats, betonte, dass der junge dänische Nationalpark noch im Aufbau begriffen ist. Zunächst möchten sie vor allem mit touristischen Projekten beginnen. Dazu gehören vordringlich die Einrichtung von Nationalpark-Partnerschaften und die Planung einer Besucherlenkung. Als Ideengeber dienen die positiven Erfahrungen, die damit in Schleswig-Holstein gemacht worden sind.

Der Besuch fand im Rahmen des INTERREG IVA Projektes „Natur und Tourismus“ statt.

Mehr Informationen zum dänischen Nationalpark Wattenmeer sind unter www.danmarksnationalparker.dk/Deutsch/Wattenmeer/ zu finden.

Foto: Hecker/LKN-SH