Total
63
Shares

Sylt ist zu jeder Jahreszeit toll, keine Frage. Und wettertechnisch zu jeder Jahreszeit unberechenbar. Beziehungsweise sehr berechenbar: es kann eigentlich immer jedes Wetter sein, von Schnee im Sommer mal abgesehen. Für Urlauber stellt sich daher die Frage, was sie einpacken sollen. Bikini oder Gummistiefel? Beides! Wir haben für Euch einen Koffer gepackt, der eigentlich immer passt.

Schlechtes Wetter gibt es nicht

Auf Sylt kann es durchaus regnen, stürmen und schneien – schlechtes Wetter würden wir das aber nicht nennen. Einfach die richtige Klamotte an, ab an den Strand und danach in die Sauna oder einen heißen Tee trinken. Nur, was heißt “die richtige Klamotte” eigentlich? Wir empfehlen in jedem Fall den Zwiebel-Look. Denn sobald man aus dem möglicherweise sehr frischen Nordwind herauskommt und ein windstilles Plätzchen auf einer Terrasse ergattert hat und dann noch die Sonne herauskommt, fühlt sich Herbst oder Winter schnell mal wie Frühling an.

Für den langen Strandspaziergang im Herbst/Winter schadet ein langes Sportunterhemd nicht, zum Bummeln tut es ein T-Shirt. Darüber etwas Warmes, atmungsaktives – das kann genauso gut ein Fleecepulli wie ein dicht gestrickter Troyer aus Merino oder Cashmere sein. Und darüber je nach Temperatur ein solider Regenmantel oder wasserdichter Wintermantel. Bei sehr stürmischem Wetter eignen sich Reissverschlüsse übrigens besser als Knöpfe – an denen rüttelt der Wind nämlich ziemlich heftig. Aus gleichem Grund sollte der Regenmantel auch solide sein, also aus eher festem Stoff, vielleicht sogar gefüttert.

Einen Regenschirm habe ich noch nie benutzt. Denn an den verregneten Tagen, an denen es obendrein völlig windstill ist, habe ich schlechte Laune und bleibe einfach zu Hause. Im Ernst, meistens ist es zu windig für einen Schirm. Der Regen kommt dann sowieso von allen Seiten und lässt sich durch so ein Schirmchen nicht abhalten. Und zweitens ist man die ganze Zeit damit beschäftigt, seinen Regenschutz nicht wegfliegen zu lassen. Ist einfach lästig. Wer dennoch zum Beispiel den Stadtbummel mit Schirm vorzieht, sollte zumindest ein besonders stabiles Modell verwenden.

Immer mit Mütze

Ohne Kopfbedeckung geht es nicht, zumindest sollte man immer eine dabei haben gegen den Wind. Im Sommer und an windstillen Tagen schadet eine Kappe gegen die Sonne nicht, bei stürmischem Wetter ist eine leichte Baumwollmütze oder ein Kopftuch praktisch. Wer wie ich lange Haare hat, bändigt damit auch prima die Mähne. Wer gar keine Haare hat, schützt sich vor Kälte oder Sonnenstich. Im Herbst und Winter versteht sich die Mütze von selbst. Die darf dann gerne etwas wärmer sein. Und winddicht! So hübsch ein gestricktes Wollmützchen auch ist – den pfeifenden Wind hält es nicht ab. Gut sind da gefütterte Modelle.

Natürlich gehört auch ein Schal zum Repertoire. Im Sommer reicht ein leichtes Baumwolltuch, im Winter darf es ein bisschen flauschiger sein. Mir persönlich gefällt eine richtig große Stola, in die ich mich einkuscheln kann und die auch mal als Sitzunterlage am Strand dienen kann. Auch eine Weste kann nicht schaden. Im Sommer eine leichte, im Winter eine etwas dickere. Die halten nämlich an trockenen Tagen prima den Wind ab und man kommt trotzdem nicht so ins Schwitzen.

Barfuss am Strand

Besser geht es natürlich nicht: mit bloßen Füßen an der Wasserkante entlang wandern, herrlich. Im Winter ist das leider zu kalt. Mir zumindest. An eher frischen Tagen bieten sich deshalb bequeme Gummistiefel an, mit dicken Socken sind die auch warm genug. Da kann auch eine Welle mal ein bisschen höher schwappen. Allerdings sollte man die Schwapperei nicht unterschätzen, ich hatte schon ziemlich häufig nasse Füße trotz meiner Stiefel.

Wer nicht unbedingt so nah am Wasser wandeln will, braucht auf Sylt keine Gummistiefel. Mit festen und vor allem bequemen Schuhen – oder für sehr aktive Geher auch richtige Wanderschuhe – ist man bestens gerüstet für lange Spaziergänge. Für den kurzen Weg zum Strandkorb sind im Sommer Flipflops oder dergleichen bestens geeignet, da stört auch der Sand zwischen den Zehen nicht so.

Abends zum Ausgehen reichen die bequemen geschlossenen Schuhe meistens ebenfalls aus, zumindest für die Restaurants und Kneipen. Wer es eleganter mag, zum Beispiel in den Kampener Clubs, darf natürlich auch ein paar High Heels in den Koffer quetschen. Ich persönlich verzichte auf Sylt allerdings aus pragmatischen Gründen komplett darauf.

Schickimicki

Ja, ja – Sylt ist die Insel der Schönen und Reichen. Sollte man da nicht ein paar feinere Kleidungsstücke in den Koffer packen? Kann man machen, muss man aber nicht. Wer schön ist, hat es nicht nötig. Wer reich ist, hat vielleicht ein Designer-Regencape mit Fellkapuze. Ja und? Normalos wie ich denken da einfach praktisch. Ich möchte warm und trocken sein und mich in meiner Kleidung wohl fühlen, das reicht. Wenn man darin obendrein halbwegs ausgehfein aussieht, umso besser. Ich bin Fan von schlichten Wollpullovern, die gehen immer. Eine bequeme Jeans mit Stretch-Anteil lässt sich genauso gut zum Spazieren tragen wie abends mit einem coolen Shirt an der Bar. Insgesamt bin ich jedes Mal wieder erstaunt, mit wie wenig Basic-Teilen ich komplett auskomme auf der Insel. Ich bin noch nie schief angeguckt worden, egal, wo ich mich aufgehalten habe.

Koffer packen

Hier nun eine Liste der Kleidungsstücke, die unbedingt in den Koffer müssen:

  • Mütze/Kopftuch
  • Schal/Halstuch
  • Regen- und windfeste Jacke (leicht im Sommer, warm im Winter)
  • mindestens ein warmer Pullover (immer)
  • Sweatshirt oder Sweatshirt-Jacke, die sind schön winddicht
  • bequeme Hose + mindestens eine zum Wechseln (falls die Nordseewellen über die Stiefel geschwappt sind)
  • T-Shirts zum Wechseln (Lang-, Kurzarm, sportlich für den Strand, schicker für die Bar)
  • bequeme Laufschuhe
  • Zusätzliche Schuhe: Sandalen o.ä. im Sommer, Stiefel o.ä. im Winter

Und hier die Liste der optionalen, aber dennoch praktischen Teile:

  • Badeklamotten (Sommer Strand, Winter Hallenbad)
  • Ringelshirt (geht immer und überall)
  • unkompliziertes Kleid zum Überwerfen (aus Strick im Winter, leichter im Sommer) für die Damen
  • Bequemes, bügelfreies Hemd für die Herren
  • Gummistiefel und/oder Flipflops
  • Winddichte Weste
  • Stola/Tuch, das auch als Decke am Strand dienen kann
  • Kleiner Rucksack für Spaziergänge, in den Mütze, Schal, Regenjacke etc. gepackt werden kann

Luxus, aber nice to have:

  • Fellstiefel wie z.B. Uggs für schön warme Füße
  • was zum Aufbretzeln für einen schickeren Abend
  • Cashmere (fein im Sommer, dick im Winter) als Mütze, Schal und/oder Pulli mit Wärmegarantie

Mit diesen Basics kommt man schon ganz gut hin. Sollte man doch das ein oder andere Teil vergessen haben, kann man auf Sylt natürlich auch prima shoppen … von der Unterwäsche bis zum Mantel. Und das in allen Preisklassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Total
63
Shares