Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Kulturstaatssekretär Eberhard Schmidt-Elsaeßer hat heute, den 3. November 2013 die künstlerische Qualität, die regionale Verbundenheit und das ehrenamtliche Engagement des Musikerverbands Schleswig-Holstein gewürdigt: „Sie bieten vielen Menschen die Gelegenheit, ihr musikalisches Talent zu entdecken und zu entwickeln. Ohne das vokale und instrumentale Laienmusizieren würden bedeutende musikalische Werke der Vergangenheit und der Gegenwart nur selten für viele Menschen erfahrbar werden“, sagte der Staatssekretär auf der Vertreterversammlung des Musikerverbandes Schleswig-Holstein.

Die nicht-professionelle Kunstausübung sei auch ein Indiz für die aktive künstlerische Betätigung breiter Teile der Bevölkerung. „Egal, wie groß oder klein ein Ort ist, entscheidend ist, wie ein Spielmannszug oder ein Blasorchester das Gemeinschaftsleben der Heimatgemeinde prägt. Bemerkenswert ist auch, wie viele Musikvereinigungen ihre lange Tradition als Fundament für ein vielfältiges und zeitgemäßes musikalisches Leben begreifen. So wichtig Ensembles der Spitzenklasse für unser kulturelles Leben sind: Die Laienmusik ist die Grundlage der Musikkultur“, so Schmidt-Elsaeßer. Einige wichtige Rolle für die große Spannbreite der musikalischen Stile spielten die Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund. „In der traditionellen Musik sind die Musikgruppen naturgemäß an einer Ethnie, einem Land oder einer Region orientiert. In der neueren populären Musik aber bestehen Amateurbands, deren Musikerinnen und Musiker verschiedener Nationalität oder Ethnie sind und in ihre Musik die Stile der verschiedenen Herkunftsländer einfließen lassen“, so der Staatssekretär.

Der Musikerverband Schleswig-Holstein wurde 1962 gegründet und ist Dach- und Fachverband für rund 150 Musikvereinigungen mit mehr als 200 Ensembles. Der Verband wird mit 28.000 Euro durch das Land gefördert.