Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Für ein nachhaltiges Wachstum in Schleswig-Holstein hat sich Ministerpräsident Torsten Albig beim Unternehmertag Nord der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein ausgesprochen. “Ein Mehr an Wirtschaft ermöglicht uns ein Mehr an Sozialer Teilhabe. Wer Investitionen und gute Arbeitsplätze will, der sollte auch die Bildungsrendite zum Ziel ausrufen”, sagte Albig heute, den 18. Juni 2013 im Unternehmen Hobby Wohnwagenwerk in Fockbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

Junge Menschen im Norden sollen die beste Bildung erfahren, so Albig weiter. Es sei ein langfristiges Ziel, die Bildungsrendite zu erhöhen. Daher werde die Landesregierung im Haushalt nicht an Bildung und Wissenschaft sparen. Nachhaltiges Wachstum werde aber auch in anderen Bereichen gefördert: Der Ministerpräsident kündigte eine Standort- und Imagekampagne für das Land an. Mit den knappen finanziellen Mitteln werde sich die Landesregierung außerdem auf die Regionen und Wirtschaftsbereiche mit dem höchsten Wachstumspotenzial konzentrieren. “Hier geht es um die Energieerzeugung, Gesundheitswirtschaft, Ernährungswirtschaft, maritime Wirtschaft, Tourismus und um Nano-und Mikrotechnologie”, so Albig.

Die Fachkräfteinitiative “Zukunft im Norden” werde noch im Sommer einen Aktionsplan vorlegen, so der Ministerpräsident weiter. Unter der Mitarbeit von fast 50 Institutionen enthalte er konkrete Projekte und Strategien, mit denen das Land den Herausforderungen des demografischen Wandels begegne. Albig setzt dabei in allen Bereichen auf die Zusammenarbeit mit Hamburg: “Ziel muss es sein, gemeinsam mehr in die Offensive zu gehen als bisher, um so den Norden nach vorn zu bringen. Seite an Seite haben wir bessere Chancen, unseren gemeinsamen Wirtschaftsraum noch attraktiver zu machen, damit Wirtschaft sich hier willkommen fühlt und wachsen kann”, so der Regierungschef.