Coworking Dein Schreibtisch auf Sylt, Dünenwind Media Sylt

Rantum/Sylt. Das ‘Sansibar’ auf Sylt – eine ausgebaute Holzhütte in den Dünen am Meer, ein Restaurant der absoluten Spitzenklasse, Treffpunkt aller Syltliebhaber und Feinschmecker – dieses außergewöhnliche ‘Sansibar’ hat einen neuen Blickfang. Direkt neben dem Restaurant und genau im Blick des Gastes steht jetzt eine Ladestation für Elektroautos. Am 19. August wurde sie offiziell eingeweiht. Die Station ist ein Spitzenprodukt der Mennekes Elektrotechnik, eine der weltweiten Markenführer genormter Industriesteckvorrichtungen und Pionier der Elektromobilität.

Seit ewigen Zeiten versucht Sylt sich gegen die zerstörerische Gewalt des Meeres zu schützen. Mehr und mehr gerät auch der wachsende Autoverkehr ins Visier des Inselschutzes. Die meisten der jährlich 870.000 Inselbesucher kommen mit dem Auto auf die Insel und wollen dort mit ihrem Auto mobil bleiben. Verständlich. Schließlich ist die Insel 38 km lang, ist, trotz ihrer ansonsten schmalen Silhouette, bis zu 12 km breit und verfügt deshalb über ein fein gesponnenes Straßennetz von 500 km, auf dem jährlich 650.000 Autos herumfahren – Tendenz steigend. Der besonders zur Saison dichte Individual-verkehr mit fossiler Energie angetriebener Autos stört. Er stört die Ruhe der Insel, stört ihre sensible Natur und hat, wenn zunehmend das Öl knapp und unbezahlbar wird, ohnehin kaum Zukunft. Der Ein-stieg in den Umstieg auf das E-Auto ist also fällig.

Das Projekt vorantreiben soll von nun an auch diese Ladestation. Sie steht neben dem ‘Sansibar’ als dem auf Sylt attraktivsten Werbepartner. An diesem idealen Platz setzt sie das unübersehbare Zeichen: Autos auf Sylt ja – aber möglichst elektrisch. Angetrieben mit grüner Energie aus der Steckdose, fahren die Elektroautos leise, sparsam, naturverträglich.

Walter Mennekes dazu: “Wenn wir helfen können, die E-Mobilität auf Sylt auf Touren zu bringen, um uns allen die Insel als ein Juwel der Natur zu bewahren, dann ist diese Ladesäule nicht zuletzt auch ein dankbarer Gruß an meine ewige Urlaubsinsel.”