Coworking Dein Schreibtisch auf Sylt, Dünenwind Media Sylt

Morsum/Sylt. Zu einer barocken Alpenüberquerung laden Georg Kallweit (Violine) und Björn Colell (Theorbe und Barockgitarre) am Sonntag, dem 18.08.2013, um 20.15 Uhr in die St. Martin Kirche nach Morsum. An den Fürstenhöfen dies- und jenseits der Alpen fanden die berühmtesten Komponisten und Instrumentalisten ihre Anstellung und pflegten den damals noch neuen „monodischen Stil“, der die Kunst der barocken Violinmusik zum Blühen brachte. In der norditalienischen Kleinstadt Modena und nicht etwa in Rom, Neapel oder Venedig liegt die Wiege der barocken Violinmusik, die zu jenem riesigen Repertoire von Sonaten, Suiten und Konzerten führte, das sich im 17. Jahrhundert über ganz Europa verbreitete.
Verantwortlich dafür ist das Adelsgeschlecht der Herzöge d’Este. Sie beauftragten den Domkapellmeister Orazio Vecchi damit, eine neue Hofkapelle zusammenzustellen und dabei streng auf die Qualität der Musiker zu achten. Vecchi ging dieser Aufgabe gründlich nach und wählte dazu ab 1610 die besten Instrumentalisten und Sänger aus, die Italien zu bieten hatte. Später folgten so berühmte Geiger und Komponisten wie Marco Uccellini, Giovanni Battista Vitali, Giovanni Maria Bononcini und nicht zuletzt Arcangelo Corelli, der als der „neue Orpheus unserer Tage“ bezeichnet wurde, und führten diese Tradition fort.

Das Duo ‚ombra e luce’ präsentiert Werke aus dieser Blütezeit in ihrer damals üblichen Besetzung für Violine und Theorbe, deren Nuancenreichtum zwischen dem zartesten Pianissimo und einem stürmischen Fortissimo nahezu unendlich scheint.

Karten zu 25/20/10 Euro gibt es an allen bekannten VVK-Stellen und an der Abendkasse ab 19.30 Uhr.

Neu bei den Morsumer Sommermusiken: Sammeltaxi nach dem Konzert. Bei Interesse, bitte an der Abendkasse melden.

 

 

Foto: Kristof Fischer