Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Es ist sicherlich das Event-Highlight dieses Sommers auf Sylt. Romero Britto, der gefeierte
Super-Star der Pop-Art, kommt zum ersten Mal leibhaftig auf die Insel und
eröffnet in der Galerie Mensing in Westerland seine Ausstellung. Britto kommt direkt
aus Hamburg, wo er in der dortigen Mensing-Galerie unter anderem mit Filmstar Moritz
Bleibtreu zusammentrifft. Der gebürtige Brasilianer, der heute in Miami lebt, ist einer
der bedeutendsten und erfolgreichsten Pop-Art-Künstler unserer Zeit, der in einem
Atemzug mit Namen wie Jeff Koons, Damien Hirst oder Andy Warhol genannt wird.

Brittos Werke werden in namhaften Museen (wie dem MoMA in New York) und Galerien
ausgestellt und zieren öffentliche Plätze rund um den Globus. Die Bilder und
Skulpturen voller Lebensfreude lassen die Herzen von Kunstfreunden höher schlagen
und bezaubern weltweit ein Millionenpublikum. Zu Brittos Anhängern und Sammlern
zählen so berühmte Persönlichkeiten wie Barack Obama, die Kennedys, Clintons,
Andre Agassi und Katarina Witt, um nur einige zu nennen. Selbst gekrönte Häupter,
angefangen vom spanischen Königspaar bis hin zu Schwedens Königin Silvia, wurden
von Britto in seinem unnachahmlichen Stil porträtiert. Der Queen von England hat der
Künstler zu ihrem 60-jährigen Thronjubiläum im letzten Jahr ein Porträt zum Geschenk
gemacht, das in der National Portrait Gallery in London ausgestellt ist.

Wer die Werke des Pop-Art-Stars kennt, weiß, dass diese vor Vitalität und Freude am
Dasein nur so sprühen. Der Optimismus, der aus den Bildern spricht, ist regelrecht ansteckend
und springt wie ein Funke auf den Betrachter über. Brittos „frohe Bild-Botschaften“
sind Szenen aus dem täglichen Leben, dargestellt in kubistisch anmutenden
Formen und leuchtenden Farben. In seiner Technik und Motivwahl zeigt Britto unverkennbar
Parallelen zur kubistischen Phase des von ihm verehrten Vorbilds Pablo
Picasso. Diese kubistische Bildsprache übersetzt Britto zeitgenössisch und dekorativ
im Sinne der Pop-Art und findet hierbei seinen eigenen Stil. Mit seinem Werk kreiert er
eine zweite Pop-Art-Generation in der Nachfolge von Künstlern wie Andy Warhol, Roy
Lichtenstein oder Robert Rauschenberg.

„Ich spreche eine Sprache, die jeder versteht“, sagt Romero Britto. „Meine Kunst ist
sehr direkt, meine Botschaft Lebensfreude“. Obendrein zeigt sich der Künstler auch verantwortlich
für unsere Welt. Er selbst wurde als siebtes von neun Kindern in den Armenvierteln
von Recife, Brasilien, geboren. In punkto soziales Engagement ist er so etwas wie
ein „künstlerischer Aktivist“, der sich weltweit für wohltätige Organisationen einsetzt
und auch eine eigene Stiftung unterhält. Britto trifft sich mit Präsidenten, Botschaftern
und Regierenden auf der ganzen Welt, um durch seine Kunst die Alphabetisierung und
den Frieden zu fördern. Er war bereits als Sprecher zum World Economic Forum in
Davos eingeladen. 2011 gestaltete Britto im Auftrag der brasilianischen Präsidentin
Dilma Rousseff ein Logo sowie zehn Original-Kunstwerke für eine nationale Gesundheitskampagne.

Bekannte Marken und Labels wie beispielsweise Absolut Vodka, Audi, Disney oder
Coca-Cola setzen ebenfalls auf die Künste des 49-Jährigen, dessen kunstvolllebendige
Designs auf den unterschiedlichsten Produkten Farbe und Fröhlichkeit in
unseren Alltag bringen. Für die FIFA hat der Erfolgskünstler bereits mehrere Male die
offiziellen Plakate zu Fußballweltmeisterschaften gestaltet und gehört zusammen mit
den Fußballstars Ronaldo und Bebeto zu den Botschaftern des Weltverbands für die
WM 2014 in Brasilien. „Kunst ist zu wichtig, um nicht mit allen Menschen geteilt zu
werden“, lautet das Credo des Künstlers, der mit seinen Bildern und Skulpturen Freude
am Dasein und den Glauben an eine bessere Welt vermitteln möchte.

Wer Romero Britto und seine wundervollen Werke einmal hautnah erleben möchte, hat
am Sonntag, 21. Juli 2013, ab 14 Uhr in der Galerie Mensing Sylt in Westerlands Friedrichstraße
die einzigartige Gelegenheit dazu.

 

 

Foto: Iweco