Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Am Dienstag machen sich 730 Pfadfinder aus der Nordkirche auf den Weg zum Helfereinsatz auf dem 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg. Im Gepäck das grüne Fahrtenhemd und jede Menge Lust auf Helfen!
Auch dieses Jahr haben sich Pfadfinder und Pfadfinderinnen vom Ring evangelischer Gemeindepfadfinder (REGP) gerne bereit erklärt, Helferdienst auf dem Kirchentag zu leisten, der vom 01.05.- 05.05.2013 in Hamburg stattfindet.

Fast schon ein Heimspiel für die Grünhemden aus Schleswig-Holstein. Unter der Leitung des Ascheberger Pastors Jan Philipp Strelow, dem Sprecher des Ring evangelischer Gemeindepfadfinder, Pastor Ulrich Schwetasch, Krummesse, und May-Britt Schwennesen helfen dieses Jahr sogar über 150 Gemeindepfadfinder mehr als beim letzten Kirchentag in Dresden mit. Damit bilden sie wieder die größte geschlossene Gruppe an Helfern. Und die 730 Freiwilligen werden auch gebraucht: beim Fischmarkt, im Nordkirchenschiff am Rathausmarkt, beim Abend der Begegnung, beim Eröffnung- und Abschlussgottesdienst, sowie an vielen weiteren Einsatzorten. Im Kinderzentrum in Planten un Blomen bieten einige Pfadfinder neben dem üblichen Ordnungsdienst sogar eigene Aktionen, unter anderem eine von den Kindern selbst zubastelnde Murmelbahn.

Und ganz nach dem diesjährigem Motto „Soviel du brauchst“ (2. Moses 16,18) helfen sie auch jedem fragenden Kirchentagsbesucher solange, bis fast alle Probleme gelöst sind. Zu erkennen sind die „Pfadis“ nicht nur an dem charakteristischen Helfertuch, sondern auch an ihrem grünen Hemd und der Lutherrose auf der Brusttasche. Neben den oft anstrengenden Helfereinsätzen kommt aber auch der Spaß nicht zu kurz. Deshalb fiebern viele der Jungen und Mädchen dem Kirchentag mit seinen großen Wiedersehen und den neuen Begegnungen schon lange entgegen.

Schon vor dem offiziellen Beginn machen sich die Pfadfinder bereits am Dienstagabend aus ganz Schleswig-Holstein auf den Weg in ihr Quatier in der Bugenhagen–Schule in Alsterdorf. Geleitet wir das Quartier in diesem Jahr von einem Team von „Pfadis“ aus den Stämmen Husberg und Gadeland, die sich nicht nur um das leibliche Wohl der Helfer kümmern, sondern ihnen auch bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Der „Ring evangelischer Gemeindepfadfinder“ (REGP) ist eine Vereinigung von derzeit 103 Kirchengemeinden der Nordkirche, in denen etwa 6000 Kindern und Jugendlichen eine spannende und sinnvolle Freizeit und kirchliche Heimat geboten wird.

Foto: Philine Dierking