Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Wenningstedt/Sylt. Bereits im 15. Jahr reist Wiljo Caron aus dem westlichen Zipfel der Republik auf die Insel um die Behandlung krebskranker Kinder und ihrer Familien in der SyltKlinik mit einem erheblichen Spendenbeitrag aus dem Ergebnis des Ophovener Adventsmarktes zu unterstützen. Mit jetzt wiederum 25.000,- Euro konnten der SyltKlinik seit 1999 sage und schreibe insgesamt 315.000,- Euro für ihre wichtige Arbeit zur Verfügung gestellt werden.

Dieses Mal nahm Frau Dr. Kathrin Klint für den Förderkreis der SyltKlinik die Spende entgegen. Der Förderkreis ist ein gemeinnütziger und unabhängiger Verein, wurde von Mitarbeiterinnen und Freunden der Einrichtung gegründet, um die Arbeit der Rehabilitationsklinik vor Ort auf direktem Weg zu unterstützen.

Sowohl medizinisch-therapeutische Geräte, Spielzeuge und andere wichtige Ausstattungsgegenstände, als auch Therapieangebote und Personalkosten konnten mit den zusätzlichen Mitteln bisher gefördert werden. Stark verkürzte Krankenhausaufenthalte und intensive medizinische Behandlungsformen tragen zu deutlich höheren Anforderungen an die REHA-Einrichtungen bei. Vieles von dem, was früher im Rahmen der Akuttherapie geleistet wurde, muss heute in den Rehabilitationskliniken bewältigt werden. Auch die besondere Konzeption, die konsequent Geschwisterkinder und Eltern der krebskranken Kinder in den Rehabilitationsprozess mit einbezieht wäre ohne eine breitgefächerte Unterstützung nicht umsetzbar.

Über die Verwendung der aktuellen Spendensumme werden der Förderverein und die Interessengemeinschaft sich in den kommenden Wochen verständigen. So manch drängendes Problem muss gelöst werden.

Ein besonderer Dank gilt aber auch mehreren Sylter Institutionen, die von Anfang an mit dabei waren, wie beispielsweise die Sylter Marketing GmbH, die gemeinsam mit der Firma „Reinhold Riehl- Immobilien“ Jahr für Jahr einwöchige Freiaufenthalte für die Tombola stifteten. Auch auf die Unterstützung von Tania Langmaack mit reichlich köstlich-süßer Nahrung aus der Sylter Schokoladenmanufaktur war Verlass.

Zu den Sylter Institutionen muss man sicher auch „Jünne Gosch“ zählen. Mit seinen Meeresfrüchten lockte der Fischkönig von Jahr zu Jahr immer mehr Besucher auf den Ophovener Adventsmarkt und trug so erheblich zum finanziellen Erfolg dieser ehrenamtlich organisierten Veranstaltung bei. Für ihn war, neben kaufmännischen Aspekten, die Unterstützung der guten Sache selbstverständlich.

Spontan hat man aus Ophoven ebenfalls signalisiert, in Verbundenheit mit der Insel Sylt und über die doch erhebliche räumliche Entfernung hinweg, die Typisierungsaktion für Berat zu unterstützen.