Das Buch des Sylter Immobilienmaklers Eric Weißmann Aber bitte mit Reet

Die Minderheitenbeauftragte Renate Schnack hat die einzigartige Sprachenvielfalt im Kreis Nordfriesland gewürdigt. „Friesisch, Plattdeutsch, Dänisch, Sønderjysk und Hochdeutsch sind in dieser Region untrennbar und prägend miteinander verbunden“, sagte sie heute, den 7. Dezember 2012 zur Preisverleihung „Sprachenfreundliche Gemeinde“ im Husumer Kreishaus. Ausgezeichnet wurden Vereine, Betriebe und Institutionen, die sich aktiv für die Sprachenvielfalt und Regionalkultur einsetzen.

„Hier existieren Sprachen, die älter sind als das Staatsgebiet, in dem sie heute noch gesprochen werden. Hier erhalten sie aber den notwendigen Schutz und staatliche Förderung“, sagte Schnack. In der Region seien Kultur und Natur schon immer unzertrennbar miteinander verbunden. Deshalb begrüßte die Minderheitenbeauftragte die ambitionierte Idee, Sprachen aus der Sprachenvielfalt Schleswig-Holsteins als Weltkulturerbe anerkennen zu lassen.

Renate Schnack würdigte den Aktionsausschuss „Sprachenland Nordfriesland“ für die Aktion, die die sprachliche Vielfalt auch öffentlich stärker ins Bewusstsein rücke. Gleichzeitig ermunterte die Minderheitenbeauftragte alle Beteiligten, diese Vielfalt zu bewahren: „Besonders die Preisträger haben erkannt, dass etwas für die Sprachen getan werden muss, privat wie öffentlich. Herzlichen Dank dafür und herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung.“

Schnack kündigte an, dass die Landesregierung die Erfahrungen aus der nordfriesischen Sprachenpolitik nutzen werde, wenn das Land demnächst eine neue aktive Sprachenpolitik für die Regional- und Minderheitensprachen in Schleswig-Holstein entwickele: „Diese Landesregierung wird noch Maßstäbe setzen, wenn es um eine aktive Sprachenpolitik gibt. Schleswig-Holstein ist ein Mehrsprachenland. Unsere bundesweit einzigartige Sprachenvielfalt mit Deutsch, Niederdeutsch, Dänisch, Friesisch, Romanes und Sønderjysk (Südjütländisch) ist nicht nur ein unschätzbarer kultureller Schatz, sondern kann auch zur Profilierung des gesamten Landes beitragen“, so die Minderheitenbeauftragte.