Coworking Dein Schreibtisch auf Sylt, Dünenwind Media Sylt

Westerland/Sylt. Unverhofft kommt oft, auch beim Volvo Surf Cup 2014 presented by Flens. Sämtliche Wetterdienste waren sich einig, es sollte an diesem Sonnabend nicht genug Wind für eine Windsurfregatta geben. Doch um 9:30 Uhr, beim Skippersmeeting angekommen, war die Überraschung besonders bei den 61 Surfern groß. Auf einen entspannten Strandttag eingestellt, wurden die Teilnehmer aus sieben verschiedenen Nationen mit fünf Windstärken am Westerländer Strand begrüßt. Der Regattaleiter Holger Lass reagierte sofort und setze die Startzeit für das achte Rennen der Veranstaltung auf 11:30 Uhr. 

Pünktlich zur angesagten Startzeit wehte die rote Flagge am Startboot. Der Däne Sebastian Kornum (DEN-24, JP, Neil Pryde) und Vincent Langer (GER-88, RRD,Point-7) aus Kiel erwischten beide einen optimalen Start und eröffneten somit erneut ein packendes Duell zwischen den beiden Spitzenfahrern. Ein hohes Risiko ging Sebastian Kornum ein, indem er früher wendete als der als der Rest des Starterfeldes. Dieser Mut wurde allerdings nicht belohnt und Kornum verfehlte die erste Wendemarke. Langer nutze die Chance und übernahm die Führung. Über das restliche Rennen baute Langer seinen Vorsprung weiter aus und fuhr im ersten Rennen des Tages seinen vierten Laufsieg ein. Kornum zielte schließlich auf Platz zwei. Den dritten Rang sicherte sich der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-88, Patrik, North).

Direkt im Anschluss folgte der Start für das neunte Racing. Hier lief es sogar noch besser für den 27-jährigen Langer, denn der bis dahin führende Kornum erwischte einen schlechten Start. Asmussen und Langer setzen sich direkt an die Spitze des Feldes. Nach einem spannenden Kampf zog Langer an Asmussen vorbei und baute seinen Vorsprung stetig weiter aus. Der Flensburger Asmussen zielte auf Platz zwei und freute sich somit über sein bisher bestes Ergebnis. Der Däne Kornum sicherte sich schließlich den dritten Platz.

Nach insgesamt neun gefahrenen Rennen in der Disziplin Racing führt der Kieler Langer die vorläufige Gesamtwertung, mit 9,0 Punkten an. Mit nur einem Punkt Abstand folgt der Däne Kornum auf dem zweiten Platz (10,0). Der Flensburger Asmussen sichert sich mit 23,0 Punkten den vorläufigen dritten Platz. 

Fabian Mattes (GER-202, Tabou, GA-Sails) vom TSB Ravensburg  war  ein wenig vom Pech verfolgt. In beiden Rennen des Tages  kollidierte er mit unterschiedlichen Racern. Aktuell liegt er aber trotz allem mit 29,0 Punkten auf dem vierten Platz. Mit 32,0 Punkten komplettiert Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Severne) aus Hannover die Top-5.

Für den morgigen und letzten Veranstaltungstag sind noch einmal Bedingungen für weitere Leichtwind-Racings angesagt. Hier wird sich entscheiden, wer am Ende den Titel „Deutsche Meister 2014“ tragen wird. Die Siegerehrung ist für 17:00 Uhr geplant.

Fotos: CW/Windpic.de