Coworking Dein Schreibtisch auf Sylt, Dünenwind Media Sylt

Die Zahl der Lehrkräfte an den allgemein- und berufsbildenden Schulen Schleswig-Holsteins ist gegenüber dem letzten Schuljahr gesunken. Im laufenden Schuljahr 2012/2013 unterrichten 29 931 Lehrerinnen und Lehrer an den öffentlichen und privaten Einrichtungen des Landes (ohne Er-gänzungsschulen und Schulen des Gesundheitswesens), das sind 363 oder 1,2 Prozent weniger als im letzten Schuljahr, so das Statistikamt Nord.
25 021 Lehrerinnen und Lehrer arbeiten an den allgemeinbildenden Schulen (minus 1,4 Prozent) und 4 910 an den berufsbildenden Schulen (minus 0,1 Prozent). 5,6 Prozent der Lehrkräfte sind an Schulen in privater Trägerschaft beschäftigt.

Die Zahl der wöchentlich erteilten Unterrichtsstunden an den allgemein-bildenden Schulen sank um 0,9 Prozent auf 476 115. An den berufsbilden-den Schulen beträgt die Zahl der Unterrichtsstunden derzeit 91 151 (plus 0,8 Prozent).

71 Prozent der Lehrkräfte an den allgemeinbildenden Schulen sind Frauen. An den Grundschulen, an denen knapp 30 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer arbeiten, sind 89 Prozent Frauen, an den berufsbildenden Schulen sind es dagegen nur 46 Prozent.

Über alle Schularten hinweg liegt die Teilzeitbeschäftigung weiter auf einem hohen Niveau. So beträgt der Anteil der Teilzeittätigen sowie der stunden-weise Beschäftigten (dies sind insbesondere Lehrkräfte im Vorbereitungs-dienst) an den allgemeinbildenden Schulen 47 Prozent und an den berufs-bildenden Schulen 39 Prozent.

Bei den hauptberuflichen Lehrkräften der berufsbildenden und allgemein-bildenden Schulen ist die Altersgruppe der 55- bis 60-Jährigen am stärksten vertreten. An den allgemeinbildenden Schulen sind 32 Prozent bereits 55 Jahre oder älter, aber nur 17 Prozent jünger als 35 Jahre. An den berufsbildenden Schulen liegen diese Anteile bei 30 Prozent älterer und zehn Prozent jüngerer Lehrkräfte.